Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

1. Bräuhaus Jazz Open Air 07.07.2018

Juli 7 @ 18:00 - 23:00

TICKET

Harri Stojka Express meets Ostinato

Ostinato Kurzbiografie

1974 ​Gründung von Tommy Böröcz und Claudius Jelinek

Inspiriert von internationalen Größen wie Billy Cobham, Chick Corea und Herbie Hancock, entstand die erste Single “Get On Up” in hippem Funky Style. Dies sollte der Durchbruchfür diese Art von Musik in Österreich sein, und Ostinato wurde zum Maßstab in einem Umfeld, in dem bislang ausschließlich Jazz- oder Rockmusik den heimischen, populären Markt bestimmt haben! Die Bestätigung dafür holte sich die Band als Sieger mehrerer, sehr populärer Wettbewerbe, in denen dieser Erfolg mit Gewinnen in Form von notwendigem Equipment, einem abgeschlossenen Plattenvertrag und der Hoffnung auf volle Konzertsäle honoriert wurde. 1976​Popodrom und Musik der Kontraste: Sieger bei beiden Wettbewerben
​Plattenvertrag und Erstveröffentlichung der Single „Get On Up!“
1977​ Konzert im AudiMax der Techn.Universität erstmals mit dreistimmigem Bläsersatz
1978 ​Tourneen und Fernsehauftritte in Südamerika
1980 Austrorockfestival in Pinkafeld
1981 ​Jazzfestival Velden
1982​ Jazzfestival Wiesen
1983 Veröffentlichung der ersten Langspielplatte „Ostinato“
1985​ Veröffentlichung der zweiten Langspielplatte „Slowwalker“
​         Jazzfestival​Spielberg
1987 ​Veröffentlichung der dritten Langspielplatte „Having Fun“
1990​ Veröffentlichung der ersten CD „Pump Up The Horns“
1993 ​Veröffentlichung der zweiten CD “Modern Line Event“
1994​ 20-Jahre Fest im Wiener Metropol
2006 ​Reunionkonzert in Wien, Veröffentlichung der dritten CD “Best of vinyl & live“
2010​ Veröffentlichung der vierten CD “Still Funky After All These Years“
2016 ​Veröffentlichung der fünften CD “Isn´t That Jazz? Yes, It Isn´t!“
2017 Jubiläumsgala mit 25 Ostinato Musikern (Gasometer)
​Neuveröffentlichung von den ersten 2 Vinyl Alben als CD:
„ BabyBeat“ (ehemals „Ostinato“) und „Slowwalker“

Ostinato

Horst Michael Schaffer . trumpet and fluegelhorn
Martin Fuss . alto saxophone
Christian Maurer . tenor and soprano saxophone
Martin Wöss . keyboards and grand piano
Robert Riegler . electric bass
Andi Steirer . percussion
Rens Newland . electric & acoustic guitars, composition & arranngement
Tommy Böröcz . drums, composition & arranngement

Harri Stojka Express

Harri Stojka: Gitarre
Geri Schuller: Keyboard
Alex Deutsch: Drums
Peter Strutzenberger: Bass
Claudius Jelinek: Gitarre
Andi Steirer: Percussion

Gitarrist, Produzent, Komponist, Arrangeur und Sänger, begann seine Laufbahn 1970 mit der Formation Jano + Harri Stojka im legendären 20er Haus, der damaligen Wiener Arena.
Bald darauf stieg der junge Autodidakt als Bassist in die Band „Gipsy-Love“ ein und spielte als Gitarrist bei Peter Wolfs musikalischen Projekten.

1974 gründete er den „Harri Stojka Express“, der als einzige österreichische Gruppe neben Jimmi Cliff, Eric Burdon, Van Morrison und Carlos Santana beim Open Air Festival im Wiener Prater Stadion aufgetreten ist. Es folgte eine Einladung zum legendären Jazzfestival Montreux wo Harri Stojka neben Larry Coryell im Rahmen des „Guitar-Summit“ spielte. Dieser Auftritt vor einem höchst versierten Fachpublikum, wo ihm auch Musikerkollegen der Weltklasse Anerkennung zollten, brachte Harri den Durchbruch.

Die LP „Live at Montreux“ liefert ein stimmungsvolles Zeugnis für den Beginn dieser beeindruckenden Weltkarriere. Seitdem avancierte Harri Stojka zu einem der wichtigsten Jazzmusiker.

Es folgten Einladungen zu Jazz Festivals als Headliner: Gipsy Jazz Festivals in Paris, Anger, London, Barcelona, Kathmandu, New Delhi, New York, Syracuse Jazz Festival, Detroit Jazz Festival, Vienna Jazzfestival, Jazzfestival Rieve de Gier, Moers Jazzfestival, Jazzfest Bolzano, Jazzfestival Bad Liebenzell, Montreux Jazzfestival, Carthage Festival, Regensbruger Jazz Weekend, Kahmoro Festival Prag, Sziget Festival Budapest, dem berühmten Django Reinhardt Memorial Festival in Augsburg, Grazer Jazz Festival, Kultursommer St. Paul, Wiesen Festival, dem Bardenfestival in Nürnberg, dem Sommerfrestival der Kulturen in Stuttgart, Güssinger Kultursommer, dem Jazzfestival in Jakarta, in Yogjakarta, City Palace Jaipur, Dehradun Festival, u.v.m.

2016 wurde Harri Stojka zum „Österreicher des Jahres 2016“ nominiert. Erscheinung des MundArt Gedichtbandes „a guda tog“
CD Produktion „djangoizing“ und Konzert Tournee in Europa zusammen mit José Feliciano.
2013 wurde Harri Stojka mit dem Goldenen Verdienstzeichen der Republik Österreich ausgezeichnet!
2011 wurde der Film „Gypsy Spirit, Harri Stojka eine Reise“, mit einer Romy zum besten Kino Dokumentarfim ausgezeichnet.
2005 wurde Harri Stojkas CD „A Tribute to Swing“ in Deutschland für den Echo Preis nominiert – zur besten CD Produktion aus dem Ausland.

VVK 25€ Ermäßigt (OÖNcard)
VVK 27€
Abendkasse 31€

Details

Datum:
Juli 7
Zeit:
18:00 - 23:00

Veranstalter

Kultursaal Events
E-Mail:
info@kultursaal.at
Website:
kultursaal.at

Veranstaltungsort

Bräuhaus Eferding